Lauf-Gala in Pfungstadt: Schrick und Dillemuth haken WM-Norm für Cali ab - britischer Doppelsieg mit Weltklassezeiten bei den 800 Metern der Männer
  25.06.2022 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Pfungstadt wurde einmal mehr seinem Ruf gerecht, im Mittelstreckenbereich die besten Meetings auf die Beine zu stellen. So auch bei der „Merck-Laufgala“, bei der es elf (!) Läufe mit rund 80 Teilnehmern über die 800 Meter sowie sechs Rennen über 1500 Meter mit fast 100 Startern gab. Absolut einmalig in Hessen und wahrscheinlich auch in Deutschland.

Auch international hat es sich längst rumgesprochen, dass ein Trip nach Südhessen immer gut für schnelle Zeiten ist. Das zeigt ein Blick auf die Resultate der Männer. Hier siegten zwei Briten mit Weltklasse-Zeiten. Kyle Langford setzte sich mit 1:44,61 Minuten gegen seinen Landsmann Neil Gourley (1:44,82 min.) durch, die damit beide unter der WM-Norm für Eugene blieben. Als Dritter konnte der Deutsche Hallenmeister Christoph Kessler (LG Region Karlsruhe) mit 1:45,27 Minuten einen Haken an die EM-Norm für München machen. Dahinter zeigten Marc Tortell (7.) und Jonathan Schmidt (beide Athletics Team Karben/10.) mit 1:47,56 bzw. 1:48,77 Minuten für starke Zeiten. Oskar Schwarzer (TV Groß-Gerau) war als Zwölfter mit seinen 1:49,47 Minuten gar nicht zufrieden. Bei der männlichen Jugend U20 fielen zwei Normen für die WM in Cali. Sieger Malik Skulpin-Alfa (LG Offenburg) und auch Jan Dillemuth (TV Assenheim) blieben mit 1:48,97 bzw. 1:49,36 Minuten beide unter dem Richtwert von 1:50,00 Minuten für die Titelkämpfe in Kolumbien. Erwähnenswert auch die 1:55,24 Minuten, mit denen Louis Buschbeck (Königsteiner LV) in der U18 erfolgreich war.

Die 1500 Meter gingen nach 3:38,73 Minuten an Marius Probst (TV Wattenscheid). Samuel Blake (Eintracht Frankfurt/6.) wurde mit 3:42,34 Minuten gestoppt. Bei Kilian Schreiner (ASC Breidenbach/19.) waren es 3:52,35 Minuten. Christoph Schrick vom ASC Darmstadt trug sich als Sechster der Gesamtwertung mit tollen 3:42,10 Minuten in die Siegerliste der U20 ein und unterbot damit den Richtwert von 3:47,00 Minuten für Cali deutlich.

Die tolle Atmosphäre in Pfungstadt nutzte auch Sophia Volkmer (TV Wetzlar) für einen bärenstarken Auftritt und setzte sich bei den Frauen in der Jahresbestzeit von 2:05,15 Minuten gegen Nele Weßel (Eintracht Frankfurt/2:06,21 min.) durch. Das Podium komplettierte die Schwedin Maria Freji (2:06,31 min.). Gesamtsiegerin über die 300 Meter wurde ein U18-Athletin. Carolin Schäfer (TG Schwalbach) überzeugte mit 9:39,85 Minuten.