HLV-Quartett bei der U23 Europameisterschaft im schwedischen Gävle am Start
  11.07.2019 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Siebenkämpferin Vanessa Grimm (Königsteiner LV) eröffnet über 100 Meter Hürden unter den Augen von Delegationsleiterin Anja Wolf-Blanke die Titelkämpfe

Es geht los. Heute beginnen in der schwedischen Universitätsstadt Gävle die U23 Europa-Meisterschaften. Genau 70 Athleten umfasst das DLV-Team, darunter vier Hessen. Kevin Kranz (Sprintteam Wetzlar) ist über 100 Meter und mit der Sprintstaffel im Einsatz, Marvin Heinrich (LG Eintracht Frankfurt) geht über 1500 Meter an den Start, Davor Aaron Bienenfeld wird über 10.000 Meter seine Runden drehen und Vanessa Grimm (Königsteiner LV) ist im Siebenkampf mit von der Partie. Die deutsche Equipe hat bei den beiden letzten Titelkämpfen jeweils die Nationenwertung gewonnen. Man darf gespannt sein, ob hier das „Tripel“ gelingt.

Unter den Augen von HLV-Präsidentin Anja Wolf-Blanke, die in Schweden als Delegationsleitern des DLV-Teams agiert, eröffnen die Siebenkämpferinnen mit der Hessin Vanessa Grimm die kontinentalen Titelkämpfe. Die Kaderathletin vom Königsteiner LV hat sich mit ihren 5929 Punkten von Bernhausen für die EM qualifiziert. Im Feld der 25 Siebenkämpferinnen ist Grimm damit Neunte der Meldeliste. Ihr Ziel für Gävle ist es, erstmals ein 6000er Resultat zu packen und damit nach Möglichkeit unter die Top-Acht zu kommen.

Kevin Kranz (Sprintteam Wetzlar) lief bei den deutschen U23 Meisterschaften mit 10,27 Sekunden ganz nah an seine letztjährige „PB“ von 10,24 Sekunden ran. Von der Papierform gehört Kranz zu den zehn schnellsten Sprinterin in Schweden und hat die Finalteilnahme fest im Visier. Auch in der Staffel dürfte der Mann vom Sprintteam Wetzlar zum Einsatz kommen. Mit Joshua Hartmann und Marvin Schulte gehören hier zwei Sprinter zur DLV-Auswahl, die in dieser Saison bereits unter 10,20 Sekunden blieben.

Marvin Heinrich (LG Eintracht Frankfurt) kann über 1500 Meter eine Betzeit von 3:40,19 Minuten vorweisen, die er beim Meeting in Dessau aufstellte. Auf der klassischen Mittelstrecke streiten 28 Teilnehmer um die zwölf Plätze im Finale. Wenn der Eintrachtler seine die Leistung von Dessau erneut abrufen kann, sollte es mit dem Endlauf klappen.

Gleich ernst wird es für Davor Aaron Bienenfeld, der über 10.000 Meter auf 24 weitere Gegner trifft. Der Langstreckler in den Farben des SSC Hanau-Rodenbach hat als Bestzeit 29:12,30 Minuten stehen. Ob es in Gävle so schnell werden wird ist schwer abzusehen. Gerade auf den längeren Strecken wird bei Meisterschaften ja oft eher auf Platz, als auf Zeit gelaufen. Viel hängt hier also davon ab, wie das Rennen „gestrickt“ wird.  

Ein Zusammenfassung des ersten Tages aus HLV-Sicht erfolgt am späten Abend.