Cross-DM: Lisa Oed und Dominik Müller ragen heraus
  11.03.2019 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Die deutschen Crossmeisterschaften 2019 in Ingolstadt können als eine der leistungsstärksten Titelkämpfe der vergangenen Jahre bezeichnet werden, denn vor allem die Hauptkonkurrenzen waren prominent besetzt. Schon aus diesem Blickwinkel haben die zahlreichen Erfolge der hessischen Athleten besonderes Gewicht. Insgesamt entfielen auf den HLV 18 Medaillen, darunter neun Goldmedaillen.

Beginnen wir die hessische Bilanz mit dem abschließenden Langstreckenlauf der Männer. Über 10.100 Meter lieferte Kilian Schreiner (ASC Breidenbach) gegen den Titelverteidiger Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) einen tollen Kampf um Rang vier, den er bei Zeitgleichheit von 33:08 Minuten hauchdünn verlor. Immer wieder war es der Breidenbacher, der sich mit viel Mut um das Tempo bemühte, anfangs sogar die Spitzengruppe anführte. Gegen die drei derzeit in Deutschland dominierenden Richard Ringer (LC Rehlingen), Amanal Petros (TV Wattenscheid) und Samuel Fitwi Sibhatu (LG Vulkaneifel) klaffte bereits nach drei von zehn Runden eine kleine Lücke, was bei der Klasse dieses Trios durchaus verständlich war.  

In ihrem ersten U23-Jahr lief Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach) im gemeinsamen Rennen der Frauen, U23-Juniorinnen und Masters W35 bis W45 (5.100 Meter) mit viel Mut in der Spitze mit, ehe sich mit zunehmender Distanz die Crossklasse von Elena Burkard (LG farbtex Nordschwarzwald), Anna Gehring (ASV Köln) und Caterina Granz (LG Nord Berlin) durchsetzte. Die bekannt flotte Starterin Miriam Dattke (LG Telis Finanz Regensburg) fiel in der Schlussrunde mehr und mehr zurück und geriet plötzlich in Schlagdistanz zu Lisa Oed. Doch die 20-jährige Hanauerin kam nicht näher als bis auf vier Sekunden an die Domstädterin heran und wurde somit U23-Vizemeisterin, in der Overall-Wertung starke Sechste.

In diesem Wettbewerb schlug auch die Stunde des ASC Darmstadt. In der W40-Klasse wurde Simone Raatz zum dritten Mal in Folge deutsche Crossmeisterin, Alexandra Rechel holte in der W45-Klasse Silber und im Verbund mit der W40-Fünften Carin Schmidt wurde der ASC Darmstadt Mannschaftsmeister mit 37 Punkten vor dem Titelverteidiger SC Ostheim (43). Tinka Uphoff (Spiridon Frankfurt) holte in der W35 die Silbermedaille.

Den vielleicht überlegensten Sieg durfte Dominik Müller (SSC Hanau-Rodenbach) in der männlichen U20 feiern. Die Parallelen zu den hessischen Meisterschaften in Gudensberg waren frappierend - denn auch auf nationaler Ebene scheint dem 18-Jährigen derzeit niemand das Wasser reichen zu können. Mit 20:15 Minuten über die 6,1 Kilometer lange Distanz lag der aus Mittelhessen stammende Dominik 32 (!) Sekunden vor Florian Bremm (TV Leutershausen) und Benedikt Brem (LG Telis Finanz Regensburg). Mit dem Fünften Marius Abele (21:01) und Evan Habtemichael (45.) ging der Mannschaftstitel mit 51 Punkten mit klarem Vorsprung an den SSC Hanau-Rodenbach vor der LG Brilux Münster (73) und der LG Telis Finanz Regensburg (80).

Beim von der Schweizerin Antje Pfüller (LG Region Karlsruhe) letztlich überlegen gewonnenen U18-Wettbewerb über 4.100 Meter bestimmten hessische Nachwuchshoffnungen erfreulich lange die Positionskämpfe in der Spitze. Miriam Ruoff (TV Waldstraße Wiesbaden) wurde letztlich zeitgleich mit Vizemeisterin Arneke Vortmaier (ASV Duisburg) mit Bronze belohnt, die dem jüngeren Jahrgang angehörende Jule Behrens (ASC Darmstadt) wurde Fünfte. Mit Marie Tertsch (9.) und Finja Schierl (26.) holte der ASC Darmstadt mit 40 Punkten Team-Gold vor der favorisierten LG Region Karlsruhe (44) und dem SC Itzehoe (58).

Eine gute Rolle spielten bei der männlichen U18 Max Grabosch (SSC Hanau-Rodenbach) und Bastian Mrochen (LG Reinhardwald) als Vierter und Siebter.

Gleich zum Auftakt der Meisterschaftsläufe im Hindenburgpark zeigte Christian Stoll (TV Waldstraße Wiesbaden) auf der 5.100 Meter langen Strecke die Leistungsstärke der hessischen Mastersläufer auf, als er zu einem Start-Ziel-Sieg in 19:56 Minuten kam und auf den zweitplatzierten Manfred Winter (MBB SG Augsburg) eine Minute Vorsprung herauslaufen konnte. Mit Conny Wagener (LC Eschenburg/W60) und Anja Ritschel (TV Waldstraße/W70) holten zwei weitere Hessen Titel, hinzu kamen in diesem gemeinsam gestarteten Wettbewerb Margret Göttnauer (LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain/W65) und Stefanie Hock (ASC Darmstadt/W55) noch eine Silber- und eine Bronzemedaille.

Aber damit nicht genug: Im Wettbewerb M35 wurde das Team des SSC Hanau-Rodenbach mit Karsten Fischer (6.), Lienhard Hersel (15.) und Jörn Harland (16.). mit 37 Punkten und zwei Punkten Vorsprung vor der TSG Ehingen deutscher Mannschaftsmeister. Zwei Bronzemedaillen steuerten in die überragende hessische Bilanz der TV Waldstraße Wiesbaden (Dritter M60) und TuS Griesheim (Dritte W50 und älter) bei.

Die komplette Ergebnisliste